Gedenkveranstaltung für die Opfer des ersten Transportes ins KZ–Dachau am 1. April 1938 (Prominententransport)


Gedenkkette der 151 Opfer am Wiener Westbahnhof (Quelle: https://www.flickr.com/photos/spoewien/41186984122/in/album-72157667431800758/)

Die Klasse 2HGB besuchte am 4. April 2018 die Gedenkveranstaltung der ARGE NS-Opferverbände-Bundesverband Österreichischer AntifaschistInnen, WiderstandskämpferInnen und Opfer des Faschismus am Wiener Westbahnhof.

Am 1. April 1938 wurden zum ersten Mal österreichische Gefangene – mehrheitlich Repräsentanten des „Ständestaates“ (politische Funktionäre, Polizei- und Justizfunktionäre) und Juden, aber auch Sozialisten und Kommunisten – von Wien in das KZ Dachau überstellt, wo sie am 2. April eintrafen. Die Gefangenen wurden bereits auf der Fahrt misshandelt und verletzt. Unter den 151 Erstdeportierten, befanden sich bekannte Persönlichkeiten wie Robert Danneberg, Franz Olah, und Leopold Figl. Diese Überstellung von Menschen wird auch „Prominententransport“ genannt. Bei dieser Veranstaltung gedachten wir diesen Menschen, die dem NS-Terror ausgesetzt waren. Mit dem ersten Transport begann ein verhängnisvoller Weg, der im Weltkrieg und in Massenvernichtungslagern endete.
(Martin Harand)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.