Vereinbarung der MA 56 mit der Berufsschulinspektion III
über die Nutzung der HANS-MANDL-BERUFSSCHULE
(Hausordnung)

Verhalten bei Urlaub und Fehlstunden

Urlaub

Während des Unterrichtsjahres können Urlaube nur nach Genehmigung durch die Direktion der Berufsschule konsumiert werden.

Voraussetzungen

Einreichen eines schriftlichen Ansuchens um Unterrichtsbefreiung (mit Bestätigung des Lehrberechtigten) an die Direktion der Berufsschule über den Klassenvorstand.
Nicht genehmigte und trotzdem konsumierte Urlaube gelten als unentschuldigte Fehlstunden!

Fehlstunden

Krankheit:

Krankenstände sind durch ärztliche Bestätigung zu belegen.

Die ärztliche Krankenbestätigung ist in Kopie bis zum nächsten Schultag nach Beendigung des Krankenstandes dem Klassenvorstand vorzulegen. Bei längerer Krankheit ist der Klassenvorstand unverzüglich telefonisch zu verständigen.
Fehlstunden, die nicht als Krankenstand belegt werden können, gelten als unentschuldigte Fehlstunden!
!Ordinationsbestätigungen gelten nicht als Nachweis eines Krankenstandes!

Fehlstunden, die aus anderen Gründen entstehen, werden nur dann entschuldigt, wenn der Klassenvorstand vorher darüber informiert worden ist und die Bewilligung zum Fernbleiben vom Unterricht erteilt wurde. Eine Bestätigung über die Fehlstunden ist bis zum nächsten Schultag dem Klassenvorstand vorzulegen.
Eine zu hohe Anzahl von Fehlstunden kann zu einer Nichtbeurteilung in allen Gegenständen führen!

 

Ergänzend zu den Bestimmungen der Schulordnung (§ 43 – 50 SchUG) und der Hausordnung für das III. Zentralberufsschulgebäude in
Wien 12., Längenfeldgasse 13-15, gilt für die Berufsschule LTZ folgende Hausordnung:

 

Speisen und Getränke

Im Bereich der Berufsschule für LTZ steht den SchülerInnen ein Getränkeautomat zur Verfügung. Der Verzehr von Speisen und Getränken während des Unterrichts ist untersagt! Das Leergut ist im Regal für Leerflaschen beim Getränkeautomat zu entsorgen. Bei Nichteinhaltung dieser Richtlinien wird der Getränkeautomat außer Betrieb gesetzt.

Film- und Fotoaufnahmen

Filme und Fotos von SchülerInnen, die im Rahmen von Projekten oder Fotoaktionen aufgenommen werden, können für schulinterne Zwecke, z.B. für Broschüren, Schaukästen, Homepage, Videofilme, verwendet werden. SchülerInnen, die mit dieser Regelung nicht einverstanden sind, haben die Möglichkeit, dies in der Direktion zu melden.

Wertgegenstände

Geld und Wertgegenstände dürfen nicht in den Klassenräumen und Garderoben belassen werden. Die Schule übernimmt bei Verlust oder Diebstahl keinerlei Haftung.

Handy

Die Verwendung von Mobiltelefonen ist innerhalb des Schulgebäudes insbesondere in den Klassenräumen untersagt.

Garderobenkästen

Den SchülerInnen stehen Tagesgarderobenkästen zur Verfügung. Vorhängeschlösser sind selbst mitzunehmen. Die Garderobenkästen müssen am Ende des Schultages geräumt werden und unverschlossen bleiben. Verschlossene Garderobenkästen werden am Ende jedes Unterrichtstages geöffnet und der Inhalt entnommen. Für die in den Garderobenkästen verbliebenen Gegenstände wird keine Haftung übernommen.

Verhalten im Schulgebäude und Schulhof

Vermeiden Sie Lärm, in anderen Schulen bzw. Klassen ist während Ihrer Pause Unterrichtszeit!Vermeiden Sie Laufen und Gedränge bei den Stiegenaufgängen!
Bitte betreten Sie nicht die Rasenfläche!
Für mutwillig verursachte Schäden in den Unterrichtsräumen, Garderoben, Toiletten bzw. anderen Räumlichkeiten des Schulgebäudes haften die SchülerInnen.
Die Verursacher können zu Schadensersatzzahlungen herangezogen werden.

 

Adjustierungsvorschrift
(Berufskleidung)

Bäcker/in

Weißes T-Shirt, Arbeitshose, Arbeitsschuhe (keine Straßenschuhe), Kopfbedeckung weiß, Schürze

Fleischverarbeiter/in

 Weiße Hose, weiße Gummistiefel, Schürze, Kopfbedeckung

Fleischverkäufer/in

Weiße Hose, Arbeitsschuhe (keine Straßenschuhe), Schürze, Kopfbedeckung

Hotel- und Gastgewerbeassistent/in

Weißes T-Shirt, Kopfbedeckung, 2 Hangerl, Teigkarte, Essbesteck, Schürze

Für den Rezeptionsdienst geeignete Kleidung:

Burschen:      weißes Hemd, Krawatte, schwarze elegante Stoffhose, schwarze Halbschuhe; ebenfalls geeignet: schwarzer Anzug oder Betriebsuniform

Mädchen:       weiße Bluse, Krawatte, schwarzer eleganter Rock oder schwarze elegante
Stoffhose, schwarze Halbschuhe; e
benfalls geeignet: schwarzes Kostüm oder Betriebsuniform

Konditor/in

Weiße Jacke, Pepitahose, Arbeitsschuhe (keine Straßenschuhe), Kopfbedeckung weiß, Schürze

Systemgastronomiefachmann/frau

Weißes T-Shirt, Kopfbedeckung, 2 Hangerl, Teigkarte, Essbesteck, Schürze

Tierpfleger/in

Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen, beigefarbige Arbeitshose

Zahnärztliche/r Fachassistent/in & Zahntechniker/in

Weißes T-Shirt

Werkstättenordnung

SchülerInnen ist der Aufenthalt in den Werkstätten nur zu Unterrichtszwecken und in ordnungsgemäßer Adjustierung (siehe Adjustierungsvorschrift) gestattet.
Jede/r Schüler/in haftet für fahrlässige und vorsätzliche Vernichtung, Zerstörung und Beschädigung von Arbeitsgeräten und Arbeitsmaterial.
Wir machen darauf aufmerksam, dass der/die Schüler/in welche nicht vollständig adjustiert sind nicht am Werkstättenunterricht teilnehmen und daher nicht beurteilt werden.
Dies kann sich negativ auf die Jahresnote auswirken.
Sollte die Arbeitskleidung und das äußere Erscheinungsbild des Schülers/der Schülerin nicht den gängigen Hygienebestimmungen entsprechen, wird der/die Schüler/in zum praktischen Unterricht nicht zugelassen.
Dies führt zu einer Nichtbeurteilung in diesem Gegenstand und kann sich negativ auf die Jahresnote auswirken.
Während des Unterrichts ist das Verlassen des Werkstättenbereiches nur mit Zustimmung des Lehrers/der Lehrerin gestattet.
Die Inbetriebnahme und Benützung von Maschinen oder Geräten ist nur nach Anordnung der LehrerInnen gestattet.
Um Unfälle zu vermeiden, ist der/die Schüler/in verpflichtet, an Maschinen, Geräten und Anlagen mit Konzentration und Vorsicht zu arbeiten.
Für mutwillig verursachte Schäden in den Unterrichtsräumen, Garderoben, Toiletten bzw. anderen Räumlichkeiten des Schulgebäudes haften die SchülerInnen.
Die Verursacher können zu Schadensersatzzahlungen herangezogen werden.